Anmelden
Industrieverband Hartschaum e.V.
Umwelt
Wärmeschutz

Wärmeschutz

waermeschutz.jpg

Bis 2020 wollen die EU-Länder - allen voran Deutschland - den Ausstoß der Treibhausgase und den Primärenergie-Verbrauch im Vergleich zu 1990 um 20 Prozent senken und den Anteil an erneuerbaren Energien parallel dazu auf 20% erhöhen.

Das größte CO2-Einsparpotential liegt bei den Gebäuden - im Neubau und im Altbau.

Rund 890 Mio. Tonnen des weltweiten jährlichen CO2-Ausstoßes fallen in Deutschland an. Zur Verteilung:
   
  • ca. 30 % entfallen auf Gebäude
  • ca. 28 % auf den Verkehr
  • ca. 25,3 % auf die Industrie
  • ca. 16 % auf Gewerbe, Handel und Dienstleistungen.

Die Umweltschutzgesetzgebung (Stichwort Energie-Einsparverordnung, EnEV) kann sich auf die versprochene Dämmwirkung von EPS verlassen. Als besonders wirksamer Dämmstoff für den Wärmeschutz bei Gebäuden ist EPS aufgrund seiner ausgezeichneten bauphysikalischen Eigenschaften vielseitig einsetzbar.

Der EPS-Einsatzbereich umfasst die Dämmung von Steil- und Flachdächern, von Außen-, Innen- und Kellerwänden, der obersten Geschossdecke sowie von Böden und Decken.
Dämmprodukte aus EPS werden eingesetzt für:
   
  • Wärmedämmverbundsysteme
  • Kerndämmung
  • vorgehängte Fassaden
  • Perimeterdämmung
  • Trittschalldämmung
  • Zwischen-, Auf und Untersparrendämmung
  • Flachdach
  • oder als Mehrschichtplatten eingesetzt.
   
  EPS gibt es schon seit über 50 Jahren. Seitdem wurde der Baustoff kontinuierlich weiterentwickelt. Langzeituntersuchungen belegen, dass EPS eine Lebensdauer von mindestens 50 Jahren aufweist -ohne jeden Wirkungsverlust.
   

 

 

Industrieverband Hartschaum e. V. (IVH) - Maaßstraße 32-1- 69123 Heidelberg
fon 0 62 21 - 77 60 71 - fax 0 62 21 - 77 51 06 - Email: info@ivh.de