Anmelden
Industrieverband Hartschaum e.V.
Start
Start

Wärmedämmung mit EPS-Hartschaum

Forschung/ Technik -  Umweltschutz -  Qualitätssicherung - Marktpolitische Rahmenbedingungen

Styropor ist die Markenbezeichnung für Dämmstoffprodukte für das Bauwesen aus expandiertem Polystyrolhartschaum (EPS). Styropor erfüllt die höchsten Qualitätsansprüche. Nur die IVH-Mitgliedsunternehmen dürfen ihren Dämmstoffen den Namen Styropor geben und das 2003 vom IVH eingeführte Gütesiegel verwenden.

Aktuelles - der IVH informiert


11.12.2014
Wärmedämmung in der Kritik – Wahrheit oder Mythos? Positionspapier des AktivPlus e. V.
In den vergangenen Wochen ist in der Presse wiederholt das Thema Wärmedämmung von Gebäuden behandelt worden. Dabei wird vielfach der falsche Eindruck erweckt, dass eine nachträgliche Dämmung keinen energetischen Nutzen habe, schädlich für Mensch und Umwelt sei, sowie hohe Investitionskosten verursache, die sich nicht amortisieren. Die Dämmung von Gebäuden im Rahmen der Energiewende sei auf eine geschickte Kampagne der Dämmstoffindustrie zurückzuführen. Der AktivPlus e. V. widerspricht dieser Darstellung entschieden. Die Wirksamkeit nachträglicher Wärmedämmung zur Reduzierung des Energiebedarfs ist vielfach von Studien belegt.
09.12.2014
Einwände gegen Wärmedämmung - detailliert geprüft von Dr. Rüdiger Paschotta auf Energie-Lexikon.info
Gegen Wärmedämmung allgemein oder gegen bestimmte Methoden der Wärmedämmung gibt es viele Vorbehalte. Die meiste Kritik erweist sich bei genauerer Betrachtung als sehr dürftig begründet oder sogar als gänzlich falsch. Häufig liegt ein mangelndes Verständnis für die physikalischen Grundlagen vor.
08.12.2014
Darmstädter Echo: 11 Antworten zur Wärmedämmung, die zum "heißen Eisen" geworden ist.
Wer in den vergangenen Monaten die Debatte rund ums Dämmen verfolgt hat, kommt ins Grübeln: Was ist denn da los in dem Land, das mal von einer Mauer in zwei Teile geteilt wurde? Jetzt sind es Styroporplatten, die Deutschland in zwei Lager zerfallen lässt. Doch bevor sich die Dämmer und die Nichtdämmer in endlosen Debatten verlieren, möchten wir uns an dieser Stelle für etwas mehr ?Dämmokratie? einsetzen und den sachlichen Dialog unterstützen. ...
04.12.2014
Läuft eine Kampagne gegen Gebäudesanierung mit Ziel der Verunsicherung?
Die leidige Diskussion über Wärmedämmung werden wir bestimmt so schnell nicht beenden können. Momentan scheinen sich die Medien gegenseitig zu überbieten in der Verbreitung von Angst und Schrecken. Viele Menschen springen auf diese einseitige Berichterstattung an, wie man zum Beispiel bei Facebook unter solchen Beiträgen gut erkennen kann. Vermutlich war die letzte Heizkostenabrechnung schon zu lange her. Zum Beitrag von Andreas Kühl auf gdi-daemmstoffe.de ... Andreas Kühl ist Energieblogger aus Leidenschaft mit großem Faible vor allem für effiziente Energienutzung im Strom- und Wärmebereich.
02.12.2014
Dämmen: dena-Informationen zum Spiegel-Artikel
Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel greift im Titel der Ausgabe vom 1. Dezember das Thema Fassadendämmung auf. Dabei ist viel von Gefahren, Vorschriften und Verpflichtungen die Rede. Fakt ist: ...
02.12.2014
GDI-Richtigstellung zu SPIEGEL-Vorwürfen
Der Spiegel Ausgabe 49 ziert ein Cover mit dem Titel "Volksverdämmung, Verdämmt in alle Ewigkeit". Der Gesamtverband Dämmstoffindustrie e.V. stellt zu denen vom Spiegel erhobenen Vorwürfen gegenüber der guten Praxis jahrelanger Fassadendämmung folgendes richtig: ...
01.12.2014
Fachjournalist und Bauingenieur Ronny Meyer übt Kritik an der Dämmkritik: Mit Übertreibung und Suggestivfragen zum Skandal, der keiner ist
Dass das Thema "Wärmedämmung" einmal spannend wie ein Krimi werden würde, hatte ich bisher nicht für möglich gehalten. Doch seit einiger Zeit häufen sich Berichte auch in seriösen Medien, die Unglaubliches ans Tageslicht befördern: Beispielsweise dass Dämmung nicht oder nur unzureichend dämmt. Dieser Aussage bin ich nun einmal selbst auf die Spur gegangen. Welches Motiv haben Journalisten, einen regelrechten Feldzug gegen die Dämmung zu inszenieren? Ist an den Vorwürfen etwas dran oder handelt es sich dabei nur um reißerische Beiträge mit dem Ziel, Auflagen und Einschaltquoten zu steigern? Mehr dazu auf enbausa
28.11.2014
Styropor Aktuell 11-2014
Kommt die steuerliche Abschreibung? - CE-Zeichen - EPS-Qualität - Stellungnahmen Fraunhofer Institut, FIW - IVH-Antworten auf Spiegel-Anfrage - EPS-Verband Litauen - Bauministerkonferenz - Immobilienwirtschaft - Presse - Konjunktur - Mitglieder
21.11.2014
Stellungnahme des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik zu widersprüchlichen Berichten in den Medien
Zu Könnes kämpft" und anderen Medienberichten: ... Zusammenfassend bleibt festzustellen, dass die vielfach aufgestellten Behauptungen und gezogenen Schlussfolgerungen unhaltbar sind. In den in der vorliegenden Einlassung zitierten Publikationen, die von der Öffentlichkeit eingesehen werden können, erfolgte bereits vor mehr als zwei Jahrzehnten eine Richtigstellung. Es ist deshalb verwunderlich, dass derartige Falschaussagen jetzt abermals publiziert worden sind. Conclusio: Etwas Falsches wird nicht dadurch richtiger, indem es immer wieder wiederholt wird.
14.11.2014
Brandverhalten von WDVS - Ergebnis der 126. Bauministerkonferenz
Erforderliche zusätzliche Maßnahmen im Fassadensystem oder bei seiner Herstellung werden - soweit sie seitens der EPS-Hersteller im IVH beeinflussbar sind - selbstverständlich dann umgehend umgesetzt. Darüber hinaus hat die Industrie einen neuen ...
13.11.2014
Hendricks: Sicheres und nachhaltiges Bauen mit EU-Recht vereinbaren
Bundesbauministerin Barbara Hendricks hat den Ländern Unterstützung bei der Umsetzung des EuGH-Urteils zu Bauprodukten zugesagt. "Der Bund ist bereit, die Länder mit seinem Sachverstand zu unterstützen und auch die notwendigen Verfahren auf den Weg zu bringen", erklärte Hendricks heute bei einem Symposium zur EU-Bauproduktenverordnung in Berlin. Am 16.10.2014 hatte der Europäische Gerichtshof die Praxis der Länder, in einer Liste Zusatzanforderungen an CE-gekennzeichnete Bauprodukte aufzustellen, für europarechtswidrig erklärt (Rs. C-100/13).
07.11.2014
Angst vor Hausbränden? - IVH-Presseinformation vom 07.11.2014
Spiegel-online berichtet verunsichernd über Millionen Gebäude als Feuerfallen durch Styroporplatten. Vermutungen des Autors Güven Purtul werden dort als Tatsache dargestellt und mit zweifelhaften Aussagen unterlegt.
31.10.2014
Styropor Aktuell 10-2014
Wenn nicht jetzt — wann dann?; IVH-Reaktion auf NDR und SZ; EU-Klage gegen Deutschland — Urteil; CE- und/oder Ü-Zeichen — wie geht es weiter?; Branchensymposium BASF; Presse; Konjunktur; Mitglieder
30.10.2014
Styropor®-Abfälle sind ungefährlicher Abfälle - IVH-Presseinformation vom 30.10.2014
Der NDR sendete am 28. Oktober 2014 im TV-Format panorama3 einen Beitrag, der in erster Linie die Entsorgung des Dämmstoffs Styropor® in Wärmedämm-Verbundsystemen thematisierte. Laut NDR enthalten Dämmplatten aus Styropor® giftige Brandschutzmittel und würden trotzdem nicht als Sondermüll gelten. Bislang sei völlig unklar, wie das Material künftig entsorgt würde. Ähnlich schrieb die Süddeutsche Zeitung (SZ) in ihrem Artikel „Sondermüll an der Fassade“ am selben Tag. Beide Beiträge wiederholen irreführende und teilweise falsche Aussagen.
28.10.2014
Rhein-Neckar-Zeitung: Je mehr Luft, desto besser die Dämmung
Das Wirtschaftsmagazin der Rhein-Neckar-Zeitung hat am 28. Oktober eine komplette Seite dem Thema Wärmedämmung gewidmet. Dabei hat Autor Harald Berlinghof ganz treffsicher den Vorteil von Styropor als Dämmstoff herausgearbeitet: „Je mehr Luft, umso besser die Dämmung“, denn Styropor besteht aus 98 Prozent Luft.
27.10.2014
Energetische Gebäudemodernisierung: Alles spricht dafür
Die dena widerspricht den Ausführungen von Dr. Oliver Arentz vom Institut für Wirtschaftspolitik an der Uni zu Köln in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 24. Oktober 2014.
26.09.2014
Styropor Aktuell 09-2014
Energieeffizienz — notwendig und machbar; Anmerkung Grimm; Dr. Hofbauer, neuer Obmann Umweltausschuss; A. o. IVH-Mitgliederversammlung; TAA: Bemessungswert Wärmeleitfähigkeit; Presse; Konjunktur; Mitglieder
22.09.2014
Energetische Gebäudesanierung – Wider die falschen Mythen (Teil 2)
Die „Mythen der energetischen Gebäudesanierung“ widerlegt die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) jetzt in einer neuen Veröffentlichung. Die DUH möchte mit ihrem neuen Hintergrundpapier mit Vorurteilen über die energetische Sanierung aufräumen: So amortisie
08.09.2014
Algen, Schimmel, Brandgefahr - kann man Wärmedämmung noch empfehlen?
Verbraucherzentrale RLP veröffentlicht eine Broschüre, die Antworten auf die zehn häufigsten kritischen Fragen zur Wärmedämmung gibt.
02.09.2014
BBSR belegt Energieeinsparung durch Dämmung
Wärmedämmung soll Heizenergie einsparen. Doch die Herstellung von Dämmstoff erfordert ihrerseits Energie. Und unter dem Strich? Auch bei expandiertem Polystyrol (EPS, bekannt unter der Handelsbezeichnung Styropor), das relativ energieintensiv in der Herstellung ist, werde netto nach spätestens 2,5 Jahren Energie eingespart, sagt Claus Asam vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in Berlin.
27.08.2014
Styropor Aktuell 08-2014
Sachliche Informationen in den Medien; Verstärkte IVH-Öffentlichkeitsarbeit; IVH-Presseveranstaltung, styropor.de; GDI: Sanierungskampagne "Die Hauswende"; TAA - Technischer Arbeitsausschuss; UA - Umweltausschuss; Presse; Konjunktur; IVH-Mitglieder
07.08.2014
ZDF Planet e-Sendung: Kein Nutzwert für Verbraucher
Am Sonntag, den 3. August 2014, sendete das ZDF im Nachmittagsprogramm in der Reihe planet e „Deutschland im Dämmwahn“ mit dem Untertitel „Neue Vorschriften für Alt- und Neubau“. Zumindest der Untertitel könnte neue Informationen zu der seit diesem Jahr gültigen Energieeinsparverordnung EnEV 2014 versprechen, die einen wirklichen Nutzwert für Sanierungswillige haben könnte. Herausgekommen ist aber genau das, was die Hauptüberschrift schon ahnen lässt: Mal wieder ein polemischer Schlagabtausch gegen Styropor.
31.07.2014
Styropor Aktuell 07-2014
Roland Berger Studie: Sanierung stärker als Neubau; IVH-Mitgliederversammlung; FAZ: „So renovieren Sie richtig“; TAA: Neuer AK WDVS im IVH; UA: Umstellung Flammschutzmittel; Analysen Ressourceneffizienz und Recycling; Referenzobjekte; Presse; Konjunktur; Mitglieder
22.07.2014
Nebenkriegsschauplatz - Ronny Meyer zum F.A.S.-Artikel "Angriff der Umerzieher" vom 20.07.2014
"... Es werden jetzt also Nebenkriegsschauplätze eröffnet. Der Begriff "Nebenkriegsschauplätze" ist richtig gewählt. Während die Dämmindustrie schon vor längerer Zeit angetreten ist, die erhitzte Diskussion zu versachlichen, sich jeder Form von Kritik stellt und längst die Diskussion sachlich auch mit Dämm-Kritikern führt, wird an anderer Stelle nochmals richtig nachgeladen und zugeschlagen. ..."
11.07.2014
Der Klima-Lügendetektor zum Vorwurf: „Abzocke bei der Sanierung“
Immobilienwirtschaft beklagt sich: Sie könne nicht so viel sanieren, wie sie eigentlich will. Denn die Hersteller von Dämmstoffen, Wärmepumpen und Co nutzten die große Nachfrage für überhöhte Preise aus. Die Branche verwahrt sich gegen den Vorwurf
09.07.2014
Zusammenschluss von IsoBouw und Knauf Dämmstoffe geplant
Ziel des Zusammenschlusses ist es, die Position von IsoBouw am deutschen Markt entscheidend zu stärken und die Bedeutung von EPS als Dämmstoff voranzutreiben.
08.07.2014
Auch Ulrich Wickert meint:
Energiesparen heißt Verantwortung zeigen. "Erst den Verbrauch senken, dann über eine zukunftssichere Energieerzeugung nachdenken." - Ulrich Wickert plädiert für eine konsequente und rasche Umsetzung der Energiewende.
04.07.2014
IVH-Mitgliederversammlung bestätigt Vorstand
Am 26. Juni 2014 kamen die Mitglieder des Industrieverbands Hartschaum zur 42. ordentlichen Mitgliederversammlung in Heidelberg zusammen. Auf der Agenda stand neben den Berichten aus den Arbeitsausschüssen die Wahl von vier Vorstandsmitgliedern.
24.06.2014
Energie-Lexikon: Fehlende Wärmedämmung schützt nicht vor sommerlicher Überhitzung
RP-Energie-Lexikon: "An heißen Sommertagen leiden viele Menschen unter unangenehm hohen Temperaturen in Wohnräumen. Vereinzelt wird geglaubt, in Häusern mit guter Wärmedämmung wäre das noch schlimmer, da die von Sonneneinstrahlung, Geräten und Menschen eingebrachte Wärme damit noch schwerer entweichen könne. Dies ist allerdings eine ziemlich falsche Vorstellung: ..."
11.06.2014
Vorurteile-vs-Sparpotenziale
Die Zahlen sprechen für sich: Mit fast 40 Prozent entfällt der größte Teil der in Deutschland verbrauchten Energie auf Gebäude. Da lohnt es sich, Dächer, Fassaden und Fenster auf den neuesten technischen Stand zu bringen.
01.06.2014
Artikel "Isolierte Betrachtung" in der Welt vom 1.6.2014: IWU-Ergebnisse nicht korrekt interpretiert
In einem Artikel der Zeitung Die Welt werden Ergebnisse einer IWU-Studie in einen unzutreffenden Zusammenhang gerückt. Zur Vermeidung von Missverständnissen möchten wir hier die Sachlage aus unserer Sicht richtigstellen.
26.05.2014
Das große FAZ-Eigentor
Ronny Maier auf enbausa.de: "In der Bauszene gibt es den Architekten Konrad Fischer, der sich häufiger mal als versierter Experte für Fassadendämmung ausgibt. Mit Aussagen, die sich für Laien im ersten Moment recht plausibel anhören können, wendet er sich gern an ahnungslose Redakteure. Da diese heutzutage nahezu alle unter Zeitdruck und Dauerstress stehen, mogelt er sich so in Fernsehsendungen und Zeitungsartikel hinein. Konrad Fischer traut sich das, obwohl man sowas nicht tun sollte."
26.05.2014
IVH bestätigt Mitgliederempfehlung zur Flammschutzmittelumstellung
Im Oktober 2013 hat der IVH gemeinsam mit dem Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e.V. sowie mit dem Industrieverband Werkmörtel e.V. eine Absichtserklärung seiner Mitglieder zur Umstellung von HBCD auf das polymere Flammschutzmittel (Polymer-FR) mit besseren Umwelteigenschaften bis Mitte 2014 herausgegeben. Diese Erklärung hat in erheblichem Maße dazu beigetragen, Verbrauchern und Handwerkern eine nachhaltige Entwicklung der polysty-rolbasierten Dämmstoffindustrie trotz HBCD-Verbots aufzuzeigen.
21.05.2014
Fakten zum FAS-Artikel gegen Dämmung vom 11. Mai 2014
Der FAS-Artikel vom 11. Mai 2014 „Stoppt den Dämmwahn!“ stellt mal wieder den Sinn und Zweck der Wärmedämmung in Frage. Fakten werden falsch oder in einem unzureichenden Kontext dargestellt. Fakten sollten aber eine Entscheidung über die energetische Sanierung durch Wärmedämmung beherrschen – denn eins steht außer Frage: Die Energiekosten werden steigen!
15.05.2014
„1000 zufriedene Kundenstimmen“
Ist eine Investition in Wärmedämm-Verbundsysteme eigentlich rentabel? Die Erfahrungen hunderter Hausbesitzer mit ihrem wärmegedämmten Haus hat der Stuckateurverband abgefragt. ...
12.05.2014
Stopp der Stimmungsmache gegen Wärmedämmung
Noch im Januar 2014 schrieb die FAZ: Der Anfang vom Ende des Styropors ist so vielleicht der Anfang vom Ende des Dämmbooms an sich. Damit wäre eine Säule der Energiewende in Gefahr. Styropor ist für die Energiewende systemrelevant; Am 11. Mai ist die Sonntagzeitung der FAZ der Meinung, dass ein Verband "Styropor frech für systemrelevant und unverzichtbar" erklärt. Weiß die FAZ nicht, was in ihrer eigenen Zeitung steht?
06.05.2014
Über den Sinn von Wärmedämmung
Die energetische Sanierung des Gebäudebestandes stellt einen wesentlichen Baustein der Energiewende dar. Die Gebäudehülle und die Anlagentechnik, die im Gebäude eingesetzt wird, bilden eine Einheit und sollten vor einer Gebäu¬desanierung grundsätzlich gemeinsam analysiert werden. In diesem Papier soll dennoch nur die Gebäudehülle behandelt werden. Der Schwerpunkt liegt auf der Wärmedämmung, das Bauteil Fenster wird ebenfalls kurz abgehandelt.
10.04.2014
Umweltbundesamt entschärft Aussagen über HBCD
Im Mai 2013 warnte das Umweltbundesamt noch vor Styropordämmplatten mit dem Flammschutzmittel HBCD – in der neuen FAQ-Broschüre des UBA wird HBCD auf sachliche und realistische Weise beleuchtet.
26.03.2014
Bestätigung der Einstweiligen Verfügung gegen Xella GmbH
Herabsetzende und irreführende Werbung der Xella Deutschland GmbH gegen den Dämmstoff Polystyrol bleibt weiterhin verboten. Industrieverband Hartschaum e. V. gewinnt auch Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf. Xella erkennt Urteil als endgültige Regelung an.
16.01.2014
Der Klima-Lügendetektor: Monitor: Total durchgebrannt
"Kaum Fakten recherchiert, und dann doch einen brandgefährlichen Beitrag im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gesendet. Also auch weniger Aufklärung. Und trotzdem wird die Sendung Monitor massiv durch die Gebührenzahler gefördert. Warum eigentlich? Vielleicht liegt es ja an einer ganz besonders aktiven Lobby?"
14.01.2014
Schlechte Recherche der ARD verunsichert Verbraucher
Am Donnerstag, den 9. Januar 2014, zeigte die ARD in der Monitor-Sendung um 21.45 Uhr den Beitrag „Brandgefährliche Fassadendämmung: Das falsche Spiel der Lobbyisten“. Seit 2012 senden die öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten Beiträge zum Thema Dämmen mit Styropor, die auf völlig unzureichende Recherchen beruhen und den Anspruch, eine gute Informationssendung zu sein, konterkarieren.
Wärme im Dialog